Der staatliche Kinderkanal (KiKA) berichtet in der Sendung  „Schau in meine Welt“ über eine minderjährige Deutsche und ihren erwachsenen Syrischen Freund Diaa. Laut dem Sender soll Diaa 20ig sein. Aussehen tut dieser junge Flüchtling aber eher wie 30ig. Eine Sendung die zum Ziel hatte integrationsfördernd zu sein, wurde eine Doku über Kindsmissbrauch und Frauenfeindlichkeit. Das Deutsche Mädchen soll kein Schweinefleisch mehr essen, keine kurzen Kleider mehr tragen und keine männlichen Freunde haben. Die Eltern des Mädchens können sich, durch die herrschende Politische Korrektheit, die in Deutschland herrscht, nicht gegen die Beziehung wehren, weil sie sonst dem Verdacht ausländerfeindlich zu sein ausgesetzt wären. In der Sendung wirken die Eltern hilflos und ängstlich!

In einem anderen Beitrag mit dem Namen „Alles klar im BH“ lernte der Sender pubertierenden Flüchtlingskindern wie man einen BH öffnet. Gehört dies in ein Kinderprogramm? Und was will man damit bezwecken? Ist das öffnen eines BH’s integrationsfördernd oder dient es nur dem Zweck die Jungs auf die nächste Silvesternacht vorzubereiten?

Nun aber schoss Kika vollends den Vogel ab. Auf ihrer Internetseite können Kinder nun ein „Intim-Lexikon“ (Nüsse? Glocken? Langweilig! Penis und Hoden international) herunterladen. In diesem Lexikon lernen Kinder welche vulgären Namen man für Penis und Hoden verwenden kann. Damit der Lerneffekt noch verstärkt wird, werden die Wörter auch auf Spanisch, Französisch und Englisch beschrieben. KiKA lernt den Kindern also wie man „Schwanz und Sack“ auf Spanisch sagen kann. Ja, dies ist wahrlich ein besonderes Kinderprogramm.

Wenn wir in der Schweiz so einen staatlichen KiKA hätten, wäre ich definitiv auch für NO BILAG!

  • Flüchtlingsverherrlichung
  • Pädophilie
  • Frauenfeindlichkeit
  • Vulgäre Ausdrücke

Und dies alles bezahlt der Deutsche Michel mit seinen GEZ-Gebühren!

Wer hat dem Sender diesen Auftrag gegeben? Wer will diese Indoktrinierung? Dieser Sender muss gestoppt werden! Diese Politik ebenfalls!!